Biologisierung

Eine große Herausforderung für die Medizin sind negative Wechselwirkungen, die beim Einsatz von synthetischen und körperfremden Materialien häufig entstehen. Abhilfe versprechen innovative Verfahren, die durch den Einsatz von biologischen bzw. bioaktiven Substanzen oder körpereigenen Materialien helfen, die Verträglichkeit von Implantaten zu verbessern (Biologisierung). Auf lange Sicht sollen biologische Materialien oder künstlich „gezüchtete“ körpereigene Ersatzstrukturen (Tissue Engineering) eine Alternative zu Organtransplantationen bieten.

Nordrhein-Westfalen ist ein starker Forschungsstandort und verfügt über eine Vielzahl geeigneter Kliniken, um innovativen Therapien den Weg in die Versorgung zu bahnen. Neben einer starken Pharmaindustrie gibt es in NRW auch zahlreiche kleine und mittelständische Biotechnologie- und Medizintechnik-Unternehmen, die für die industrielle Umsetzung sorgen können.

Der Cluster InnovativeMedizin.NRW trägt durch die starke regionale Vernetzung der relevanten Akteure entlang der Wertschöpfungskette zur Umsetzung der „Biologisierung“ in der Medizin bei. Vor allem im Bereich „Biohybrider Medizinsysteme“ weist er großes Erfahrungspotenzial und hervorragende Netzwerk-Strukturen auf: Im Mittelpunkt des vom Cluster initiierten Leuchtturmprojektes „Ein Herz für NRW“ steht die Entwicklung eines rein auf Biomaterialien und körpereigenen Substanzen basierenden Herzens als gleichwertiger Organersatz.


Veranstaltungen



Nachrichten

16.05.2018LebenslauforientierungBiologisierung
„Mitwachsende“ Herzklappe erfolgreich an Schafen getestet
Einem von der EU geförderten Forschungsprojekt ist offenbar ein wichtiger Fortschritt in der Entwicklung einer „mitwachsenden“ Herzklappe gelungen, die aus ...mehr


Förderaufrufe

10.10.2017BiologisierungMensch-Technik-Interaktion
Bekanntmachung - Hybride Materialien - Neue Möglichkeiten, Neue Marktpotenziale (HyMat)
Einreichungsfrist: 15.12.2027
Zielsetzung
Innovationen aus der Materialforschung sind ein Schlüssel bei der Lösung unserer Zukunftsaufgaben. Neue Werkstoffe helfen, die Material- und Energieeffizienz ...mehr
 

Neuigkeiten



MedicalVentureDay.NRW
LifeScienceCenter Düsseldorf, 29. Mai 2018 ...mehr

Konferenz NervenSinneTechnik.NRW – Mehr Teilhabe durch Mensch-Technik-Interaktion
Düsseldorf, 15. Juni 2018 ...mehr

8. NRW Nano-Konferenz: Innovations in Materials and Applications
21. und 22. November 2018 in Dortmund ...mehr


Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW: Land fördert zwölf Forschungsprojekte mit 19 Millionen Euro
Digitalisierung nutzen für neue Ideen in der Gesundheitsforschung ...mehr

„Mitwachsende“ Herzklappe erfolgreich an Schafen getestet
Herzklappe aus körpereigenem Material könnte sich Veränderungen im Kindes- und Jugenalter anpassen ...mehr

Universitätsklinik Bonn will Versorgungslücke bei visueller Rehabilitation schließen
Computerbasiertes Sehtraining für Patienten nach Schlaganfall und grünem Star ...mehr

Uniklinik RWTH Aachen eröffnet Innovationszentrum für Digitale Medizin
Bessere Diagnoseverfahren und maßgeschneiderte Therapien durch Digitalisierung ...mehr

Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
Uniklinik Bonn bietet nicht invasive Behandlung für therapieresistenten essentiellen Tremor ...mehr

Wenn Roboter Gefühle erkennen
Systeme mit Emotionserkennung können Menschen besser verstehen ...mehr

Trendreport zur "Mensch-Technik-Interaktion in der Medizin" ist erschienen
Potenziale von Hirnschrittmachern, intelligenten Implantaten oder Exoskeletten für die medizinische Versorgung ...mehr


Gesucht: Neue Ideen für den Leitmarkt Neue Werkstoffe in NRW
Bewerbungsschluss: 04.07.2018 ...mehr

Förderung von F&E auf dem Gebiet Innovations- und Technologiepartnerschaften für die Mensch-Technik-Interaktion
Einreichungsfrist: 29.06.2018 ...mehr

Richtlinie zur Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung.
Einreichungsfrist 28.05.2018 ...mehr