Der Translationsverbund

Mit der gemeinsamen Vision, aus körpereigenen Materialien und technischen Komponenten, ein biohybrides Herz als vollwertigen Organersatz zu generieren

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind weltweit die häufigste Todesursache. Für Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz ist oft nur eine Transplantation oder übergangsweise die Versorgung mit einem Kunstherz als lebensrettende Maßnahme möglich. Es stehen jedoch immer weniger Spenderherzen zur Verfügung und es mangelt an suffizienten rein technischen Lösungen. Hier bieten biohybride Strukturen durch die Kombination aus Biomaterialien und körpereigenen Substanzen einen aussichtsreichen Ansatz für die Realisierung eines gut verträglichen und langzeitstabilen Organersatzes.
Die Aktivitäten des Translationsverbundes „Ein Herz für NRW“ zielen darauf ab, im Rahmen gemeinsamer Projekte kardiale Teilstrukturen zu entwickeln, die als gemeinsame Vision schlussendlich als biohybrides Herz zusammengeführt werden sollen.
Das strukturelle Ziel des Vorhabens ist es, die Stärken des Landes in diesem Projekt zu verbinden, um mit der Entwicklung und klinischen Einführung neuartiger Behandlungskonzepte eine verbesserte medizinische Versorgung von Patienten mit Herz-Gefäß-Erkrankungen zu erzielen. Neben dem wissenschaftlichen Erfolg und dem herausragenden Nutzen für viele Patienten stärkt ein solches Verbundvorhaben auch die internationale Sichtbarkeit des Landes NRW in der Gesundheitsversorgung.

Partner
Projekte
Veranstaltungen

Fachgruppe „Biohybride Gefäße und Stents"
Fachrguppe „Biohybride Herzklappen"
Fachrguppe „Biohybride Herzmuskel-Patches"

Flyer "Ein Herz für NRW"

Eine gemeinsame Initiative der Cluster InnovativeMedizin.NRW und NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW

Koordination
Cluster InnovativeMedizin.NRW
Merowingerplatz 1a, 40225 Düsseldorf
Tel.: +49 211/ 7327 89 81
E-Mail: info@cimed-nrw.de
www.innovative-medizin-nrw.de
 
 

Neuigkeiten



MedicalVentureDay.NRW
LifeScienceCenter Düsseldorf, 29. Mai 2018 ...mehr

Konferenz NervenSinneTechnik.NRW – Mehr Teilhabe durch Mensch-Technik-Interaktion
Düsseldorf, 15. Juni 2018 ...mehr

8. NRW Nano-Konferenz: Innovations in Materials and Applications
21. und 22. November 2018 in Dortmund ...mehr


Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW: Land fördert zwölf Forschungsprojekte mit 19 Millionen Euro
Digitalisierung nutzen für neue Ideen in der Gesundheitsforschung ...mehr

„Mitwachsende“ Herzklappe erfolgreich an Schafen getestet
Herzklappe aus körpereigenem Material könnte sich Veränderungen im Kindes- und Jugenalter anpassen ...mehr

Universitätsklinik Bonn will Versorgungslücke bei visueller Rehabilitation schließen
Computerbasiertes Sehtraining für Patienten nach Schlaganfall und grünem Star ...mehr

Uniklinik RWTH Aachen eröffnet Innovationszentrum für Digitale Medizin
Bessere Diagnoseverfahren und maßgeschneiderte Therapien durch Digitalisierung ...mehr

Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
Uniklinik Bonn bietet nicht invasive Behandlung für therapieresistenten essentiellen Tremor ...mehr

Wenn Roboter Gefühle erkennen
Systeme mit Emotionserkennung können Menschen besser verstehen ...mehr

Trendreport zur "Mensch-Technik-Interaktion in der Medizin" ist erschienen
Potenziale von Hirnschrittmachern, intelligenten Implantaten oder Exoskeletten für die medizinische Versorgung ...mehr


Gesucht: Neue Ideen für den Leitmarkt Neue Werkstoffe in NRW
Bewerbungsschluss: 04.07.2018 ...mehr

Förderung von F&E auf dem Gebiet Innovations- und Technologiepartnerschaften für die Mensch-Technik-Interaktion
Einreichungsfrist: 29.06.2018 ...mehr

Richtlinie zur Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung.
Einreichungsfrist 28.05.2018 ...mehr